fbpx
x

Newsletter Anmeldung

x

Willst du mein
Favoriten sein?

Die Schwerpunkte des Stadtteilentwicklungskonzept

Aus den Themenfeldern (1) Grünräume, Freiräume & Landwirtschaft, (2) Mobilität & Versorgung, (3) Dorfcharakter sowie (4) Stadtentwicklung, Wohnen & Klima, die mit den BürgerInnen bisher erarbeitet wurden, lassen sich für das SEK nun vier zentrale Schwerpunkte ableiten.

Die Schwerpunkte des SEK

Aus den Themenfeldern (1) Grünräume, Freiräume & Landwirtschaft, (2) Mobilität & Versorgung, (3) Dorfcharakter sowie (4) Stadtentwicklung, Wohnen & Klima, die mit den BürgerInnen bisher erarbeitet wurden, lassen sich für das SEK nun folgende zentrale Schwerpunkte ableiten:

(1) Großgrünräume sichern und vernetzen

Traditionelle Kulturlandschaften mit ihren landwirtschaftlichen Flächen bilden das Rückgrat des Südraum Favoriten. Mit dem SEK wird einer der größten Grünräume Wiens nun auf Dauer gesichert.

Der Großgrünraum Laaer Berg – Liesingtal ist nur ein Teil eines großen Landschaftsraumes im Landesgebiet von Wien und Niederösterreich. Als Teil des Wiener Grüngürtels und im Zusammenspiel mit dem „Grünen Ring“ in Niederösterreich ist er für die gesamte Stadtregion von zentraler Bedeutung, sowohl für die landwirtschaftliche Produktion, den Umgang mit dem Klimawandel als auch für Erholungsfunktionen. Nun soll er dauerhaft als Großgrünraum gesichert werden.

Die so prägenden Grünräume Böhmischer Prater, Laaer Wald, Löwygrube und Kurpark Oberlaa bleiben gesichert und werden gemeinsam mit den Gebieten des Laaer Bergs und des Liesingtals enger vernetzt und in ihren Erholungsmöglichkeiten weiter verbessert. Durch den Abbruch der Anschlussstelle Simmering (A23) entsteht die Möglichkeit, das Areal für die Freizeitnutzung zu attraktivieren und entlang der Ostbahn eine Rad-Fußwegverbindung nach Innerfavoriten zu schaffen („ParkLink“).

Die Großgrünräume im Südraum Favoriten Karte © Knollconsult/ Stadt Wien

(2) Die Dörfer des Liesingtals bewahren

Oberlaa, Unterlaa und Rothneusiedl Ort sind wie Perlen auf einer Schnur entlang des Liesingbachs aufgefädelt. Sie prägen mit ihrem typischen Charakter das Bild des Südraum Favoriten.

Der Maßstab der Stadt ist hier, in den Dörfern des Liesingtals, ein anderer als am Verteilerkreis oder in der Per-Albin-Hansson-Siedlung. Und doch scheint auch hier, am südlichen Rand von Wien die Stadtentwicklung angekommen zu sein. Vor einigen Jahren wurde die U1 bis nach Oberlaa verlängert und an zahlreichen Stellen drehen sich die Baukräne, um ein weiteres Stück Stadt aus dem Boden zu heben. Doch was passiert mit den historischen Dörfern und ihren traditionellen Prägungen?

Die Identität der beiden Orte Oberlaa und Unterlaa kann durch einen Ausbau des Weinbaugebietes Goldberg unterstützt werden. Die Ortskerne sollen durch neue Gestaltungsmaßnahmen attraktiviert und die Heurigenkultur belebt werden. Die Schutzzone sichert außerdem eine angemessene bauliche Entwicklung, die behutsam das Ortsbild bewahrt.

Der Ort Rothneusiedl, der mit dem angrenzenden Zukunftshof ein Ensemble bildet, kann durch die Impulse aus dem Stadtentwicklungsgebiet Rothneusiedl belebt werden. Für alle Ortskerne gilt: die neuen Entwicklungen in ihrer Nachbarschaft erfolgen unter der Wahrung der dörflichen Prägungen. Gleichzeitig ist durch eine kluge Verflechtung von bestehenden und neuen Nachbarschaften eine Verbesserung für den gesamten Stadtteil zu erwarten.

(3) Neue Entwicklungsprojekte bündeln

Im Südraum Favoriten werden in den kommenden Jahren an unterschiedlichen Standorten Stadtent- wicklungsprojekte realisiert. Diese sollen sich im unmittelbaren Umfeld der U1 konzentrieren und somit an einer hochrangigen ÖV-Achse. Dadurch ist es möglich eine kompakte Stadtentwicklung zu erzielen und den Bodenverbrauch so gering wie möglich zu halten. Zugleich können durch eine kompakte und konzentrierte Wohnform mehr Grün- und Freiflächen erhalten bleiben, was gut für den Klimaschutz ist. Außerdem kann aufgrund der Nähe zu den hochrangigen öffentlichen Verkehrsmitteln und der guten Erreichbarkeiten zusätzlicher Verkehr möglichst vermieden werden. Im Gegenzug soll auf umfangreiche zusätzliche Nachverdichtungen in bestehenden, zumeist kleinteiligen Siedlungen weitestgehend verzichtet werden.

(4) Positive Effekte für den Bestand schaffen

Im Südraum Favoriten findet man ganz unterschiedliche Siedlungsformen – in weiten Teilen mit einer hohen Wohnqualität. Bei neuen Entwicklungen ist besonders darauf zu achten und sorgsam mit dem Bestand umzugehen.

Ein zentrales Ziel in der Stadtteilentwicklung ist es, durch neue Projekte auch positive Effekte für den Bestand zu schaffen: Durch Verbesserungen im Fuß- und Radwegenetz und im öffentlichen Verkehr, bessere Nahversorgung sowie durch die Sicherung und stärkere Vernetzung von Grünräumen. Abseits des Einzugsbereichs der U-Bahn wird es nur vereinzelt zu baulichen Entwicklungen kommen und zwar dort, wo bauliche Erweiterungen verträglich und Aufwertungen auch für den Bestand erreicht werden können.

Auch die öffentlichen Freiräume lassen sich verbes- sern. So könnten in manchen Bereichen zusätzliche attraktive Grün- und Freiräume die Lebensqualität heben.

Per-Albin-Hansson Siedlung Ost
Foto © Raumposition

Die ganze Projektzeitung finden Sie hier >>> Weiter zur Projektzeitung.

Jetzt für den Newsletter anmelden und mitbestimmen

Das Stadtteilentwicklungskonzept – eine Planungsgrundlage

Das „Stadtteilentwicklungskonzept“ (SEK) ist ein Bindeglied zwischen den Zielsetzungen der Wiener Stadtentwicklung und grundstücksbezogenen Projekten. Und es ist Grundlage für die langfristigen Entwicklungen im Stadtteil.

Ein sogenanntes SEK wird dann erstellt, wenn in einem Stadtteil unterschiedliche Entwicklungen in unterschiedlichen Zeiträumen aufeinander abzustimmen sind, wie Wohnbauprojekte, Grün- und Freiraumentwicklung, Mobilitätsangebote und Versorgungsinfrastruktur. So soll auch für den Südraum Favoriten eine solche voraus- schauende Perspektive erarbeitet und eine Entscheidungsgrundlage für langfristige Vorhaben der Stadtentwicklung geschaffen werden.

Die Schwerpunkte des SEK

Aus den Themenfeldern (1) Grünräume, Freiräume & Landwirtschaft, (2) Mobilität & Versorgung, (3) Dorfcharakter sowie (4) Stadtentwicklung, Wohnen & Klima, die mit den BürgerInnen bisher erarbeitet wurden, lassen sich für das SEK nun folgende zentrale Schwerpunkte ableiten:

Die Themen Mobilität und Versorgung werden als Querschnittsbereiche in mehreren Schwerpunkten integriert bearbeitet.

Die ganze Projektzeitung finden Sie hier >>> Weiter zur Projektzeitung.

Jetzt für den Newsletter anmelden und mitbestimmen

Projektzeitung Südraum Favoriten

Um die bestehende Lebensqualität im Südraum Favoriten
zu sichern und weiter zu verbessern, wird gemeinsam mit
der Bevölkerung ein Stadtteil-Entwicklungskonzept (SEK) erarbeitet. In der Projektzeitung werden im Mai 2020 erste Bausteine zur Diskussion gestellt.

Hier geben wir Ihnen bereits einen kleinen Einblick in die Projektzeitung, die einerseits an die Haushalte des Südraum Favoriten verteilt, und andererseits auf dieser Seite zum Download bereitgestellt wird.

Durch die Verlängerung der U1 nach Oberlaa haben sich Voraussetzungen für die BewohnerInnen in diesem Stadtteil verändert. Dank der U-Bahn-Anbindung ist die Lebensqualität gestiegen, gleichzeitig lösen Wohn- bauprojekte Unsicherheiten in der Bevölkerung aus.

Vizebürgermeisterin und Planungsstadträtin Birgit Hebein und Bezirksvorsteher Marcus Franz nehmen diese Sorgen ernst und haben daher vergangenen Herbst einen breiten BürgerInnenbeteiligungsprozess für den Südraum Favoriten gestartet. Seither sind unzählige Vorschläge, Bedenken und Ideen eingegangen, die in den nun vorliegenden Arbeits-stand eingeflossen sind. Mittels beiliegender Dialog-Karte können Sie außerdem direkt Rückmeldung geben. Wir laden Sie herzlich ein, davon Gebrauch zu machen. Ihre Meinung ist uns wichtig!

Die ganze Projektzeitung finden Sie hier:

>>> Weiter zur Projektzeitung.

Melden Sie sich außerdem für unseren Newsletter an, um keine Informationen und Neuigkeiten zu verpassen!

Jetzt für den Newsletter anmelden und mitbestimmen

Presse Beitrag

Lorem Ipsum.